Fluff and Cheese



Was die lachmaus so treibt – Oder: Warum meine Updates immer so lange brauchen


Nachdem mich neulich eine Leserin daraufhin gewiesen hat, dass es sich für einen Autoren eigentlich nicht gehört, so lange nicht zu updaten, habe ich ihr kurz umrissen, aus welchen Gründen das so ist. Und im Zuge dessen dachte ich mir, dass es vielleicht ganz sinnvoll wäre, mal eine allgemeine Erklärung zu posten, ja warum denn in aller Welt jedes Update bei mir so lange dauert.

Denn – ich weiß, es ist manchmal schwer zu glauben – aber ich mache das nicht, um euch zu ärgern. Ganz im Gegenteil. Die Plattitüde, dass ich einfach keine Zeit habe, ist leider nicht im Geringsten gelogen, aber da jeder nicht-postende Autor das sagt, glaube ich, dass es schon einer ausladenderen Erläuterung bedarf, damit es eben auch glaubwürdig wird.

Ich habe mir deswegen überlegt, euch ein wenig über mein Leben zu erzählen. Was steht alles auf der alltäglichen To Do-Liste einer lachmaus?

Erstmal die Rahmenbedingungen: Ich bin Studentin eines Doppelstudiums, derzeit in meinem 7. Semester. Doppelstudium heißt, dass ich zwei Abschlussarbeiten schreiben muss und momentan befinde ich mich mitten in der Vorbereitung der ersten. Wenn alles klappt, dann kann ich just heute mein Thema anmelden. Neben dem Recherchieren für mein Thema habe ich natürlich noch Vorlesungen und Seminare, für die ich auch diverse Texte lesen und aufarbeiten muss, etwa 30 Seiten die Woche. Ich habe dieses Semester keine Prüfungen am Ende, so wie sonst an meiner Uni üblich, sondern bekomme meine Noten nur auf Leistungen während des Semesters – das heißt Referate, Essays und so weiter. Die musste ich alle in den vergangenen Wochen halten. Das einzig Positive ist, dass ich für dieses Jahr damit durch bin (es muss ja auch mal einen Lichtblick geben).

Dazu arbeite ich etwa 15-25h die Woche in einem Kino, das kann mal auf zwei und mal auf 5 Tage verteilt sein. Außerdem bekomme ich einen kleinen Nebenverdienst aus einem Lektorenjob, der meinem Praktikum bei einem Verlag entsprungen ist. Das Buch ist ein Vierteiler, wahrscheinlich etwa 2500 Seiten insgesamt und gerade saß ich seit 9 Uhr daran, 20 Seiten gegen zu lesen, anzustreichen und zu korrigieren. (Und das mache ich, wenn ich es schaffe, jeden Tag.)

Desweiteren singe ich seit Jahren in einem kleinen Gemeindechor – dass da in der Weihnachtszeit die Proben und Konzerte zunehmen, muss ich nicht erwähnen, oder? Es gibt überhaupt zur Weihnachtszeit so viel mehr zu tun als sonst und das in allen Bereichen, aber das wisst ihr sicher selbst am besten.

Ich wohne mit vier Freundinnen in einer WG, d.h. eigentlich müsste ich mich noch um Haushalt kümmern, doch hier muss ich ehrlich gestehen, bin ich ziemlich nachlässig. Ich hab einfach keine Zeit und wenn ich welche habe, hab ich keine Lust. Ich habe noch nicht mal Lust, mir über Essen Gedanken zu machen – ich glaube, es ist mehrere Wochen her, seit ich das letzte Mal Lebensmittel eingekauft habe. Mein Zimmer gleicht einem Schlachtfeld, obwohl man momentan sogar ein bisschen Fußboden sehen kann (ehrlich, das ist ein Fortschritt).

Soviel zu meinem Real Life. Dann kommt ja noch das Netlife dazu:

Ich bin ja nicht nur Autorin, sondern auch Moderatorin bei FiFa und auch da muss man (und wenn es nur ganz wenig ist) jeden Tag ein bisschen was machen. Ich bin Userin in Foren – das will jeden Tag nachgelesen werden – und habe neben 3 eher inaktiven 4 sehr aktive E-Mailaccounts, auf denen ich am Tag zwischen 20 und 30 Mails empfange.

So, und so sehr ich mir das auch anders wünschen würde: Mein Tag hat auch nur 24h (von denen etwa 7h schon für Schlaf draufgehen) und meine Woche hat auch nur 7 Tage. Wenn ich schreiben möchte, kann ich das nicht in den 2h machen, in denen ich zwischendrin mal zu hause bin – ich brauche dafür mal einen freien Vormittag nur für mich und daran ist im Moment leider nicht oft zu denken.

Heute ist Donnerstag. Hier mal meine To Do-Liste für den Rest der Woche:

Donnerstag

  • 40 Seiten lektorieren (20 geschafft)
  • Zweitkorrektur für Bachelorarbeit besorgen
  • Bachelorarbeit anmelden
  • Zimmer aufräumen
  • Essay anfangen
  • ab 18 Uhr arbeiten
  • Mails beantworten

Freitag

  • 40 Seiten lektorieren
  • 9 Uhr Uni, Essay angefangen haben
  • Icons für Fi-Fa Adventskalender machen
  • Reviews beantworten
  • Praktikumsbericht schreiben
  • Beim Verlag vorbeisehen
  • ab 19 Uhr Bandprobe vom Chor

Samstag

  • 40 Seiten lektorieren
  • Bad putzen
  • ab 15 Uhr Generealprobe, 18 Uhr Chorkonzert
  • Banner für Red17

Sonntag

  • FiFa-Abenteuer lesen
  • Zimmer aufräumen
  • Wichtelgeschichte schreiben
  • ab 17 Uhr Chorkonzert

Bei mir gleicht alles im Moment einem Abarbeiten von Listen und das geht auch nicht erst seit ein paar Wochen, sondern viel mehr mehreren Monaten so. Ich möchte mich darüber aber gar nicht beklagen, sondern es einfach nur erklärt haben, damit ihr versteht, dass es absolut keine böse Absicht, wenn ihr mal länger warten müsst. Ich weiß besser als jede andere, dass das zu oft passiert (wenn nicht sogar immer). Das liegt aber nicht daran, dass ich nicht daran denke oder es vergesse oder es mir nicht wichtig genug ist. Das ist, was ich möchte, dass ihr es wisst.

Ich liebe meine Geschichten und eure Kommentare und freue mich immer noch über jeden Einzelnen und wenn die Antwort mal ein wenig auf sich warten lässt, verzeiht mir das bitte. Ein Update vom Kuchenmann kommt in der Weihnachtszeit auf jeden Fall noch, da werde ich mich wirklich anstrengen! Ich hoffe, ihr habt auch weiterhin Geduld mit mir.

More ♥ to you

Advertisements

Trackbacks & Pingbacks

Kommentare

  1. * Kiwicocktail says:

    Hey,
    da hast du ja wirklich noch einiges zu tun. Aber ich finde es traurig, dass du dich auf Grund eines Kommentars einer Leserin deiner Geschichten, glaubst dich rechtfertigen zu müssen, warum du so lange brauchst. Auch wenn ich es selbst natürlich auch schöner finde, wenn ich jede Woche ein neues Kapitel lesen kann, klar. Aber deswegen sollte man sich trotzdem bewusst machen, wie zeitintensiv schreiben ist. Schreiben ist schließlich „nur“ ein Hobby und hat sich anderen Pflichten leider unter zuordnen.
    LG Kiwicocktail (vielleicht erinnerst du dich noch an mich?)

    | Antwort Verfasst 7 years ago
    • * lachmaus says:

      Hallo!
      (Das ist jetzt glaube ich, das 5. Mal, dass ich diese Antwort anfange und immer kam was dazwischen, bevor ich sie abschicken konnte …)
      Natürlich erinnere ich mich an dich! Wie könnte ich dich und unsere Mails je vergessen?
      Ich danke dir wirklich für deinen lieben Kommentar … ich fands ja schon total wahnsinn, mal wieder deinen Namen zu lesen, dann noch auf diesem Blog – also das Wissen, dass du hier her gefunden hast – und dann ist es aber natürlich auch echt schön, solches Verständnis zu lesen. Zu deiner ‚Befürchtung‘, es war nicht nur 1 Kommentar insgesamt, aber eben einer, der das Faß ein wenig zum Überlaufen gebracht hat. Wie ich ja immer sage, bin ich, was solche Kommentare angeht, sicher noch echt gut dran, weil ich nur ganz selten welche kriege … aber dafür springe ich auch noch umso mehr drauf an 😛
      Weihnachten war dann zeitmäßig auch echt schlimm, auch vom Kopf her, aber inzwischen bin ich schon wieder viel ruhiger 🙂 Gab ja sogar endlich ein neues Kapitel 😉
      Auf jeden Fall hab ich mich riesig gefreut, von dir zu hören! Vielen, vielen Dank, dass du dich gemeldet hast!
      Ganz, ganz liebe Grüße! ♥

      | Antwort Verfasst 6 years, 10 months ago


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s